Get Adobe Flash player

ROMESS bringt zwei Geräte mit dem neuen Hydrauliksystem RoTWIN auf den Markt.

Das ist eine kleine Revolution im Gerätebau und daher weltweit patentgeschützt.

Kraft ist nicht alles - das gilt auch beim Wechseln der Bremsflüssigkeit. Das RoTWIN-System ist bei doppeltem Fließdruck gegenüber einer herkömmlichen Hydraulik in der Lage, quer zurückverlaufende Pulsationen der Bremsflüssigkeit und damit ein Aufschäumen zu vermeiden.

Das bedeutet, dass Werkstattprofis damit noch schneller und wirtschaftlicher arbeiten - bei garantiert „harten” Bremsen.

Die mit RoTWIN ausgestatteten Geräte erzeugen - ebenso wie unsere Produkte der PremiumLine - einen doppelt so starken Fließdruck zum erforderlichen Volumenstrom, der erforderlich ist, um ordnungsgemäß Entlüftungen durchzuführen. Sie entsprechen damit höchsten professionellen Ansprüchen auch bei der Wartung moderner Bremsanlagen und dem Einsatz neuer Bremsflüssigkeiten. Dabei ist die Zeitersparnis signifikant.

Kfz-Profis setzen auf den Krafthand-Werkstattkatalog. Hier finden Sie die wichtigsten Geräte und Zubehör zur Werkstattausrüstung übersichtlich aufgeführt. Unter den Top-Marken findet sich auch ROMESS, das mit einigen herausragenden Produkten im Katalog vertreten ist. Gerne stellen die versierten Redakteure des Branchenmagazins "Krafthand" in regelmäßigen Beiträgen die Top-Produkte aus dem Online-Katalog vor. So rückten in den letzten Ausgaben das Spitzen-Bremsenservicegerät S 15 ebenso wie die ROMESS-Lenkradwaage RNW 2009 in den Fokus der Printausgabe.

Ab sofort steht hier die neue Ausgabe unseres Firmenmagazins ROMESSAGE zur Verfügung. Großes Thema dieser Ausgabe ist einmal mehr die Verkehrssicherheit auf deutschen Straßen. Denn jeder fünfte Personenwagen ist demnach mit Mängeln an der Bremsanlage unterwegs. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes ist bei einem Sechstel der Unfallautos die Bremsanlage mangelhaft. Darauf sollten Kfz-Werkstätten ihre Kunden hinweisen. Und das druchaus im eigenen Interesse. Schließlich ist der Bremsenservice ein Umsatzbringer, den man nicht unterschätzen sollte.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Romessage 15-4 EN.pdf)Romessage 15-4 EN.pdf[Romessage 4-2015 English]400 KB
Diese Datei herunterladen (Romessage 15-4 FR.pdf)Romessage 15-4 FR.pdf[Romessage 4-2015 Francais]409 KB
Diese Datei herunterladen (Romessage 15-4.pdf)Romessage 15-4.pdf[Romessage 4-2015 Deutsch]405 KB
Diese Datei herunterladen (Romessage15-4 IT.pdf)Romessage15-4 IT.pdf[Romessage 4-2015 Italiano]411 KB
Diese Datei herunterladen (Romessage15-4 TR.pdf)Romessage15-4 TR.pdf[Romessage 4-2015 Türk]424 KB

Der Neigungsmesser CM-09606 ist ein überaus erfolgreiches ROMESS-Produkt, das in fortschrittlichen Kfz-Betrieben mit großem Nutzen eingesetzt wird. Denn die Fahrwerkjustage kann den Werkstatt-Spezialisten oft vor ungeahnte Probleme stellen und viel Zeit kosten. Und Zeit ist Geld.   Das gilt vor allem in der Kfz-Werkstatt. Wer an beidem kräftig sparen will, setzt auf Geräte von Romess, die es erlauben, zahlreiche Aufgabenstellungen im Bereich der Fahrwerkvermessung schnell und effizient zu erledigen - und darüber hinaus auch hoch präzise.
Mit dem Neigungsmesser CM-09606 kann das Fahrzeugniveau über die Stellung der Querlenker beziehungsweise Antriebswellen oder generell Auflageflächen in Winkelgraden erfasst werden. Die ROMESS-Ingenieure haben ihn nun noch besser gemacht. Äußerlich ist es lediglich eine Kleinigkeit, die auffällt - die Sensorablage wurde neu gestaltet, sodass sich der Sensor nun noch leichter, aber gleichzeitig stabiler befestigen lässt. Der Hauptvorteil liegt aber im Softwarebereich: Eine neue Programmgeneration beschleunigt die Messwertaufnahme ganz erheblich.

Auf den bundesdeutschen Straßen ist fast jedes vierte Auto ein Mängel-Pkw. Vor allem Bremsen und Elektrik/Elektronik sind häufig in kritischem Zustand. Dies geht aus dem aktuellen GTÜ-Mängelreport hervor. Eine Überraschung ist das aber nicht - denn Jahr für Jahr fällt die Erhebung nahezu identisch aus.
Nach Berechnungen der GTÜ fahren von den 43,9 Millionen in Deutschland zugelassenen Pkw 8,6 Millionen mit unzuverlässigen Bremsen und 13 Millionen mit Beleuchtungs- und Elektrik- sowie Elektronikmängeln auf den Straßen.
Jeder fünfte Personenwagen ist demnach mit Mängeln an der Bremsanlage unterwegs. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes ist bei einem einem Sechstel der Unfallautos die Bremsanlage mangelhaft. Dabei gilt in aller Regel: Je älter das Fahrzeug ist, desto häufiger treten technische Probleme auch an den Bremsen auf.Das bestätigt auch der TÜV, wo jedes vierte Auto durchfällt.
„Gerade in den Glättemonaten sollten Reifen und Bremsen am Auto besonders gut in Schuss sein, werden doch knapp zehn Prozent aller Unfälle mit Verletzten oder Toten durch technische Mängel am Fahrzeug verursacht”, sagt ROMESS-Chef Werner Rogg.

Kfz-Betrieb Aktuell

  • Der Münchner Autokonzern will 2021 doppelt so viele elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen wie 2019. Wie die Elektromobilität der Zukunft bei dem Autobauer aussieht, zeigen verschiedene Studien und Versuchsfahrzeuge.

  • Eindrucksvoll war der Mercedes GLS schon immer, was den Autobauer aber nicht von weiterem Größenwachstum abhält. Damit wird der Aufenthalt in deutschen Städten noch schwieriger. Aber notfalls lässt sich das SUV ja auch im Gelände ausfahren.

  • Dass auch der jüngste Autogipfel im Kanzleramt kaum Ergebnisse hervorgebracht hat, versetzt Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Rage. Er attackierte am Dienstag verbal auch die Bundeskanzlerin.

  • Nicht nur Handwerker auf Baustellen kennen das Problem: Manch serviceorientierter Mechaniker merkt erst im hintersten Eck des Parkplatzes beim schnellen Beheben einer Kleinigkeit am Kundenauto, dass der passende Bit weit entfernt in seiner Werkzeugkiste liegt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.