Get Adobe Flash player

Sehr geehrte Kunden und Geschäftspartner!

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Unsere Firma ist vom 24. Dezember 2019 bis einschließlich 6. Januar 2020 geschlossen. Wir sind ab Dienstag, 7. Januar 2020 wieder im Büro zu erreichen.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie angenehme und besinnliche Feiertage!

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Dear customers and business partners!

2019 is coming to its end and we would like to inform you that our company will be closed from December 24th, 2019 until January 6th, 2020. We will be back in the office on tuesday, January 7th, 2020.

We wish you and your family a merry Christmas!

Die neue ROMESSAGE berichtet über Kfz-Werkstätten, die Geld verschenken. Bilanz der Sachverständigen-Organisation KÜS: In 2,6 Millionen Hauptuntersuchungen monierten die Prüfer rund 300.000 Mal den Zustand der Bremsanlage. Ähnliche erschreckende Zahlen finden sich in Berichten anderer Prüforganisationen, zum Beispiel im GTÜ-Mängelreport. Werkstätten, die es versäumen, ihre Kunden regelmäßig auf die Notwendigkeit eines Bremsendiensts aufmerksam zu machen, gehen nicht nur Haftungsrisiken ein für den Fall, dass der Autofahrer einen Unfall hat, bei dem Bremsversagen als Ursache im Spiel ist. Sie verschenken auch Geld! Lesen Sie selbst - in unserer neuen Ausgabe, hier mehrsprachig und kostenfrei downloaden!

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Romessage 17-3 EN.pdf)Romessage 17-3 EN.pdf[Romessage 3-2017 English]356 KB
Diese Datei herunterladen (Romessage17-3 FR.pdf)Romessage17-3 FR.pdf[Romessage 3-2017 Französisch]421 KB
Diese Datei herunterladen (Romessage17-3 IT.pdf)Romessage17-3 IT.pdf[Romessage 3-2017 Italiano]423 KB
Diese Datei herunterladen (Romessage17-3 TR.pdf)Romessage17-3 TR.pdf[Romessage 3-2017 Türk]426 KB
Diese Datei herunterladen (Romessage17-3.pdf)Romessage17-3.pdf[Romessage 3-17 Deutsch]353 KB

Kfz-Betrieb Aktuell

  • Die Koreaner machen Tempo in der Elektromobilität: Mit neuen Modellen und einer eigenen Fahrzeugarchitektur für E-Autos strebt Kia eine führende Rolle bei den alternativen Antrieben an. Dafür investiert der Autobauer kräftig.

  • Kein Hersteller verdient mit Carsharing Geld. Das hat PSA in Berlin mit „Multicity“ eigentlich schon gelernt, trotzdem versuchen es die Franzosen jetzt mit „Free to move“ erneut. Kurioserweise mit Frankfurt in einer Stadt, die nach Expertenansicht eigentlich zu klein ist, um Carsharing profitabel betreiben zu können.

  • Im Streit um bessere Luftqualität hat das Verwaltungsgericht Stuttgart den Ton verschärft. Erstmals verhängten die Richter 25.000 Euro Zwangsgeld gegen das Land Baden-Württemberg. Die DUH ist begeistert.

  • Der bisherige Mitsubishi-Europachef Bernard Loire wird künftig für die Koordination des weltweiten Vertriebs von Maserati verantwortlich sein. Zudem hat das FCA-Premiumfabrikat einen neuen Hauptverantwortlichen für sein Marketing angeheuert.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.